**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Mittwoch, 31. Mai 2017; 19:01
**********************************************************

International:

> Brasiliens blutgetränkte Erde

Das Jahr 2017 scheint als eines der blutigsten Zeiten in die Geschichte
einzugehen seit Ende der brasilianischen Militärdiktatur 1985.
*

Nach den Massakern in Colniza (9 Ermordete), nach dem blutigen Angriff auf
Mitglieder des indigenen Volkes der Gamela Ende April dieses Jahres, bei dem
es zu Schussverletzungen kam und einem Indigenen wurden die Hände mit der
Machete abgeschlagen, hat die Gewalt einen neuen traurigen Höhepunkt
erreicht: Mittwoch, 24. Mai 2017, wurden 10 Kleinbauern (neun Männer und
eine Frau) während eines Räumungsbefehl in Pau D´Arco, im amazonischen
Bundesstaat Pará, von der lokalen Polizei regelrecht exekutiert.

Der Konflikt

Erst vor wenigen Monaten, am 21. Oktober 2016, kam es zu einer Zusammenkunft
zwischen Vertretern der Kleinbauern und Beamten der Agrarreformbehörde INCRA
in Marabá. An der Besprechung nahmen unter anderem auch der Ombudsmann für
Agrarkonflikte, Gercino José da Silva Filho, sowie Aílson Silveira Machado,
Sekretariat für Menschenrechte des Ministeriums für Justiz und Bürgerschaft,
teil.

Der damalige lokale Leiter der INCRA, Claudeck Alves Ferreira, versprach den
Kleinbauern, den Großgrundbesitzer zu kontaktieren und den
Enteignungsprozess im Sinne der Agrarreform voranzutreiben. Allerdings
forderte er von den Kleinbauern, das besetzte Gebiet zu verlassen, da es
sonst nicht zu einer Begutachtung und Enteignung kommen könnte.

Trotz dieser Situation hat der Richter aus Redenção diese Woche einen
Räumungsbefehl ausgestellt. Dabei hat er die Orientierungsvorgaben der
Ombudsstelle für Agrarkonflikte und der Justiz - die fordern ein speziell
geschultes Einsatzkommando in solcher Situation, eine Regel, die nach dem
Massaker vom 17. April 1996 von Eldorado dos Carajás, bei dem 19 landlose
Kleinbauern von der Polizei erschossen worden waren, eingeführt worden war -
missachtet und die lokale Polizei mit dem Räumungsbefehl beauftragt.

Neun Männer und eine Frau wurden so erschossen. Nach dem Massaker wurden die
Leichname übereinander gestapelt auf einem offenen Pickup zur Obuktion in
die Stadt Marabá (350km entfernt) gebracht. Eine Obduktion vor Ort, die
näheren Aufschluss über das Massaker und das Vorgehen hätte geben können,
wurde dadurch verhindert. Am 26.Mai in den frühen Morgenstunden wurden die
sterblichen Überreste, in bereits verwesendem Zustand, den Zurückgebliebenen
übergeben. Bekannte und Freunde der Ermordeten, die sich über Nacht vor dem
Obduktionsgebäude versammelten, um der Toten zu gedenken und die
Einbalsamierung der Körper forderten, hatten, wie es scheint, eine
Vorahnung, was sie erwarten würde.

Die traurige Bilanz der auf dem Land Ermordeten steigt somit auf insgesamt
36 allein dieses Jahr. Im Jahr 2016 war es im gesamten Jahr zu 61
Ermordungen bei Landkonflikten gekommen, wie die Landpastorale CPT errechnet
hatte.
(Thomas Bauer auf seinem Blog)

https://tbauerblog.wordpress.com/2017/05/26/brasiliens-blutgetrankte-erde/



***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der nichtkommerziellen
Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd muessen aber nicht
wortidentisch mit den in der Papierausgabe veroeffentlichten sein. Nachdruck
von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete
Beitraege stehen in der Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von
Texten mit anderem Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine
anderweitige Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als
Abonnement verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann
den akin-pd per formlosen Mail an akin.redaktion{AT}gmx.at abbestellen.


*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
postadresse: lobenhauerngasse 35/2, 1170 wien
redaktionsadresse: dreyhausengasse 3, kellerlokal, 1140
0665 65207092
http://akin.mediaweb.at
blog: https://akinmagazin.wordpress.com/
facebook: https://www.facebook.com/akin.magazin
mail: akin.redaktion{AT}gmx.at
bankverbindung lautend auf: föj/BfS,
bank austria, zweck: akin
IBAN AT041200022310297600
BIC: BKAUATWW


---
Diese E-Mail wurde von AVG auf Viren geprÃ1/4ft.
http://www.avg.com