**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Mittwoch, 22. Februar 2012; 02:02
**********************************************************

Frankreich/Agro/Chemie:

> Gericht verurteilt Monsanto zu Entschaedigungszahlungen

Das Landgericht im franzoesischen Lyon hat den US-Konzern MONSANTO zu
Entschaedigungszahlungen an den Getreidebauern Paul Franšois
verurteilt. Franšois leidet unter neurologischen Problemen wie
Gedaechtnisverlust, Kopfschmerzen und Stottern, seitdem er 2004 das
Unkrautvernichtungsmittel LASSO eingeatmet hat.

Bisher sind viele Klagen gegen den Konzern gescheitert, weil der
direkte Zusammenhang zwischen den Herbiziden bzw. Pestiziden und den
Erkrankungen von Landwirten nach Meinung der Konzern-Gutachter nicht
nachgewiesen werden konnte. "Es ist, als ob man durch eine Dornenhecke
laeuft und bestimmen muesste, welcher Dorn einen gestochen hat",
kommentiert ein Bauer nach ueberstandener Krebserkrankung.

Bei Paul Franšois war die Beweisfuehrung leichter, da er mit dem
Reinigen des Pflanzenschutz-Spritzgeraetes den Zeitpunkt genau
benennen konnte, zu dem er dem Gift ausgesetzt war. Er wirft MONSANTO
vor, nicht ausreichend vor den Gefahren gewarnt zu haben. Zudem nahm
der Konzern das Pestizid LASSO in Frankreich erst 2007 vom Markt,
obwohl ihm dessen Schaedlichkeit schon in den achtziger Jahren bekannt
war.

Dazugelernt hat der Konzern seitdem nichts. In Deutschland klagt
aktuell die Witwe eines staedtischen Gaertners aus Braunschweig, der
im Juli 2011 beim Einsatz des MONSANTO-Pflanzengifts ROUNDUP
verstorben ist. Die Ursache fuer dessen ploetzlichen Tod ist bis heute
nicht offiziell geklaert.

Die Stiftung ethecon hatte das verantwortliche Management und die
Grossaktionaere des MONSANTO-Konzerns im Jahr 2006 mit dem ersten
jemals vergebenen Internationalen ethecon Black Planet Award an den
Pranger gestellt. Neben der ruecksichtslosen Vermarktung von
Herbiziden und Pestiziden kritisiert ethecon den Konzern vor allem
fuer die weltweite Durchsetzung der Gentechnik, seine
Monopol-Bestrebungen in Bezug auf Saatgut und seinen
menschenverachtenden Umgang besonders mit indischen Kleinbauern.
(ethecon, Stiftung Ethik & Oekonomie / gek. - http://www.ethecon.org)



***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd
muessen aber nicht wortidentisch mit den in der Papierausgabe
veroeffentlichten sein. Nachdruck von Eigenbeitraegen mit
Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von Texten mit anderem
Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine anderweitige
Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als Abonnement
verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann den
akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.


*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.redaktion{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: f÷j/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976-00, Zweck: akin