**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Mittwoch, 11. Mai 2011; 01:49
**********************************************************

Israel:

> Offener Brief

von *Mordechai Vanunu*

An Eli Yishai, Innenminister, Jerusalem
Betrifft: Widerruf meiner Staatsbuergerschaft

Ich bin Mordechai Vanunu und wurde am 30 September 1986 in Rom vom
israelischen Sicherheitsdienst entfuehrt. Ich wurde vor dem Gericht in
Jerusalem angeklagt und wegen Spionage, Verrat und "Hilfeleistung
gegenueber dem Feind" zu 18 Jahren Gefaengnis verurteilt, nachdem ich
in einem Interview mit der Londoner "Sunday Times" von der Produktion
von Material fuer Atomwaffen in Israel erzaehlt habe. Ich hatte dabei
von meinem Buergerrecht auf Informationsfreiheit gebrauch gemacht.

ch verbrachte 18 Jahre in einem Gefaengnis in Ashkelon, meist
komplett isoliert. Am 21. April 2004 wurde ich unter strengen Auflagen
entlassen. Nun sind sieben Jahre vergangen, und die Auflagen wurden
Jahr um Jahr, fussend auf den Notverordnungen von 1945 (Anm. d. Red.:
"Defense (Emergency) Regulations" der britischen Mandatsverwaltung,
spaeter in israelisches Recht uebernommen) verlaengert. Nun sollen die
einschraenkenden Auflagen um ein weiteres Jahr verlaengert werden.

Nach meiner Entlassung lebte ich sechs Jahre in Ost-Jerusalem. Seit
September 2010 lebe ich in Tel Aviv. Im Juni 1986 konvertierte ich zum
anglikanischen Christentum.

Kuerzlich hat der Knesset (Anm. d. Red.: israelisches Parlament) ein
Gesetz zur Autorisierung der Annulierung der israelischen
Staatsbuergerschaft von Personen, die der Spionage und des Verrats
fuer schuldig befunden wurden, erlassen.

Ich fordere und erwarte seit nunmehr 25 Jahren die vollstaendige
Wiederherstellung meiner Freiheit. Ich fordere den Staat Israel auf,
meine Staatsbuergerschaft aufzuheben.

Der Wunsch, die Staatsbuergerschaft zu annulieren ist jedoch bei
weitem n ichts Neues. Jedenfalls wird er aber jetzt durch das neue
"Citizenship Revocation Law", dass am 28. Maerz 2011 verabschiedet
wurde, unterstuetzt.

Ich fordere und erwarte, dass dieses Gesetz angewandt wird. Ich habe
zwar keine andere Staatsbuergerschaft, werde aber mit Leichtigkeit
eine bekommen, selbst waehrend meines erzwungenen Aufenthalts in
Israel, aber mit Bestimmtheit nach Verlassen des Landes.

Nach der Behandlung und "Pflege", die ich durch dieses Land und seine
BewohnerInnen erfahren durfte, nehme ich mich selbst nicht mehr als
erwuenschten Einwohner wahr. Auf der Strasse und in den Medien nennt
man mich "den Verraeter" oder "den Atomspion", ich werde seit 25
Jahren als Staatsfeind belaestigt und verfolgt.

Ich fuehle mich noch immer verhaftet, als Kriegsgefangener und Geisel,
festgehalten von Staat und Regierung. Nach 25 Jahren schwerer
Bestrafungen durch den Staat, wuerde ich nun gerne der Verwirklichung
meine Menschenrechte auf Freiheit und einem Ende der Bestrafung
entgegensehen.

Ich moechte mein Recht auf Gewissensfreiheit und Freiheit der Wahl
ausueben, und mir aussuchen koennen, ob ich Staatsbuerger Israels sein
will, oder nicht. Ich habe daran kein Interesse mehr, ich moechte hier
nicht mehr Leben.

Ich verlange also hier und jetzt von Ihnen die Aufhebung meiner
israelischen Staatsbuergerschaft. Ich verlange von ihnen, dass sie
mich von Israel befreien, da Israel mich und ich Israel nicht mehr
will. Alles, was ich weiss habe habe bereits 1986 der englischen
Zeitung erzaehlt. Ich habe keine weiteren vertraulichen Informationen.
Es ist nun Zeit, dass ich Israel nach 25 jahren der Verhaftung (einem
Viertel-Jahrhundert!) verlassen darf. ###

Quelle: The Israeli Committee for A Middle East Free of Nuclear,
Biological and Chemical Arms, Ue: -pc-



***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd
muessen aber nicht wortidentisch mit den in der Papierausgabe
veroeffentlichten sein. Nachdruck von Eigenbeitraegen mit
Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von Texten mit anderem
Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine anderweitige
Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als Abonnement
verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann den
akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.

*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.buero{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: fj/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976-00, Zweck: akin