**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 2. Februar 2010; 12:51
**********************************************************

Antifa/Initiativen/Termine:

> Rassismusfreie Zonen

Im vergangenen Jahr organisierten wir im Herbst eine Aktionswoche
gegen die Auslaenderfeindlichkeit in dieser Stadt. Im heurigen
Wahljahr ist zu befuerchten, dass die rechten Parteien wieder einen
auslaenderfeindlichen Wahlkampf fuehren werden. Wir wollen dagegen
aktiv werden. In einem Aktionsmonat "Rassismusfreie Zonen" vom 10.
September bis 10. Oktober 2010 werden wir mit Veranstaltungen und
Aktionen gegen Rassismus und Auslaenderfeindlichkeit demonstrieren,
dass wir -- egal ob im Gemeindebau, am Stammtisch oder in der
Diskothek -- unsere Kolleginnen, die zufaellig nicht gebuertige
OesterreicherInnen sind, nicht weiterhin diskriminieren lassen wollen!
Wir ersuchen alle, denen rassistische Sprueche ebenfalls auf die
Nerven gehen, sich nicht nur darueber zu aergern, sondern mit uns
gemeinsam dagegen etwas zu tun.Wir ersuchen engagierte Einzelpersonen,
Vereine, Gruppen und Initiativen fuer "Rassismusfreie Zonen"
mitzuwirken. Wir sind und bleiben ueberparteilich, dennoch fordern wir
auch die Parteien zu klaren Stellungnahmen zu ihrer jeweiligen
"Auslaender"-Politik und zur Unterstuetzung unserer Initiative auf.
(Personenkomitee Rassismusfreie Zonen / gek.)

Kontakt: info{AT}rassismusfreiezone.at, http://www.rassismusfreiezone.at,
TREFFEN: am Montag, 15.2. 2010, 18.30, im Caf Sperlhof, 1020, Grosse
Sperlgasse 41

*

> Braunau-Demo

Auch wenn die FPOe gerade einen Hoehenflug geniesst, duerfen wir dabei
nicht resignieren, sondern muessen dieser Partei und ihrer Politik
entschlossen Paroli bieten. Denn wenn wir uns ehrlich sind, gibt es
keine Partei, gegen die es bessere Argumente gibt: die FPOe hat
gemeinsam mit der OeVP das oesterreichische Sozialsystem zertruemmert,
sie hat in ihrer Regierungszeit Oesterreich schamlos als
Selbstbedienungsladen benutzt, Postenschacherei sondergleichen
betrieben und komplett unfaehige Personen zu voellig ueberhoehten
Gehaeltern an die Schaltstellen dieser Republik gesetzt. Und wenn wir
das Vorzeigebeispiel der Rechten das Bundesland Kaernten betrachten,
sind wohl die Parteispenden-Affaere und der Hypo-Skandal nur die
Spitze des Eisbergs! Wir weisen diese Politik aufs Schaerfste zurueck
und wollen der FPOe den Lack der "sozialen Heimatpartei"
herunterkratzen. Die antifaschistische Demonstration in Braunau am Inn
stellt sich traditionell seit Jahren rechtsextremen Umtrieben
entgegen! Gemeinsam rufen wir auch in diesem Jahr zu einer
antifaschistischen Kundgebung unter dem Motto "Soziale Gerechtigkeit
statt rassistische Hetze" am Samstag, dem 17. April in Braunau auf und
ersuchen alle demokratischen Kraefte um Unterstuetzung.
(KJOe & das Buendnis "braunau gegen rechts" / gek.)

Demonstration am Samstag, 17. April 2010:
Soziale Gerechtigkeit statt rassistische Hetze ,
Treffpunkt: 15 Uhr am Bahnhof Braunau/Inn

Weitere Infos: http://www.braunau-gegen-rechts.info



***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd
muessen aber nicht wortidentisch mit den in der Papierausgabe
veroeffentlichten sein. Nachdruck von Eigenbeitraegen mit
Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von Texten mit anderem
Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine anderweitige
Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als Abonnement
verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann den
akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.

*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.buero{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: fj/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin