**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 1. September 2009; 16:02
**********************************************************

Extratermin:

> Alternative Wohnformen: Nicht die Omi-Opi-Klischees

Gemeinsam wohnen: Wohnprojekte von Alt und Jung aus Deutschland und
Oesterreich -- Ausstellung, Vortraege, Filme, Diskussionen

Aeltere Menschen sind zunehmend bemueht, Alternativen zu
herkoemmlichen Altersheimen zu finden. Es gibt immer mehr Initiativen,
die selbstbestimmte, teilweise generationenuebergreifende Wohnprojekte
fuer Senioren entwickeln.

Beispielgebend fuer Beratung und Foerderung von solchen Wohnprojekten
sind deutsche Grossstaedte, allen voran Hamburg und Berlin. Sie haben
eigene Agenturen in den Stadtverwaltungen eingerichtet, die
Interessenten zusammenfuehren und beraten. In Deutschland ist auch im
Rahmen des "Forums Gemeinschaftliches Wohnen e.V." (www.fgw-ev.de) die
Ausstellung "Gemeinsam wohnen. Wohnprojekte von Alt und Jung"
entstanden. Ihre Gestalter unterstreichen, dass neue Formen des
Zusammenwohnens keine Utopien mehr sind. Die Ausstellung soll einen
Eindruck von dem Engagement, der Kraft und der Lebendigkeit der
Wohngruppen und ihrer Projekte vermitteln. Und vor allem soll sie
anderen Mut machen, neue Wege des Zusammenlebens zu erproben.

Im Zentrum solcher Initiativen stehen meist ExponentInnen der
"Generation 50+". "Ich wohne bis ich 100 bin", Titel einer derzeitigen
Ausstellung im Architekturzentrum Wien, ist ja ein schoenes Ziel,
richtet sich aber an Menschen, die schon eher Betreuung benoetigen.
"Doch uns geht es um Projekte von und fuer aufmuepfige, aktive
SeniorInnen, die sich ihres Alters durchaus bewusst sind und vorsorgen
moechten, aber deswegen nicht in die Omi-Opi-Klischees gedrueckt
werden wollen. Es ist eine SeniorInnen-Generation, die sich fuer ihre
Mitmenschen interessiert, an der Gesellschaft und am Kulturleben
weiter teilhaben und urban leben will."

Die Ausstellung zeigt Wohnprojekte aus Staedten wie Muenchen, Hamburg,
Dresden, Goettingen usw., ergaenzt durch oesterreichische Projekte
(etwa die Wiener Sargfabrik, B.R.O.T., ro*sa und die Studie "Gemeinsam
wohnen in sanierten Haeusern").

Sie ist ein wichtiger, beispielgebender Beitrag zu einer neuen,
selbstbestimmten Lebens- und Wohnkultur fuer die Generation 50+. Auch
fuer sie geht es immer mehr um "Wohnen in Gemeinschaft". Und dafuer
sollen auch bei uns Anlauf- und Beratungsstellen geschaffen werden.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 31. August bis zum 25. September 2009
in Wien und vom vom 30. September bis zum 8. Oktober in Linz. Sie wird
durch ein Begleitprogramm (Vortraege, Filme, Podiumsdiskussionen)
ergaenzt.
(Aussendungstext)


Ausstellung und Begleitprogramm in Galerie Time - Wollzeile 1 - 3,
1010 Wien
Dauer der Ausstellung: 1. 9. - 12. 9. 2009,
Oeffnungszeiten: Di 14 - 16 Uhr, Mi - Fr 14 - 19 Uhr, Sa 11 - 13 Uhr

Donnerstag, 3. 9.

18 Uhr: Vorstellung der Idee des gemeinschaftlichen Wohnens von
Aelteren

"Das Altersheim ist passÚ!" Moderation und Einfuehrung in das Thema -
Freya Brandl, Architektin

Rundgang durch die Ausstellung und Diskussion mit BewohnerInnen
gemeinschaftlicher Wohnprojekte: Elisabeth Fritsch, Projekt ro*sa;
Gisela Hoffmann, Brennerei Hamburg; Afra Margaretha, "Ich moechte in
der Stadt alt werden, mit Ausstellungen, Konzerten ..."

Film: "Gemeinsam statt einsam", Dokumentation von Monika Gras (ZDF
2009), anschliessend Diskussion

Freitag, 4. 9.

17 Uhr: Sabine Bartscherer, wohnbund:wien - Vortrag: "Softskills"
einer Gemeinschaft: Welche Methoden gibt es, welche Gemeinschaften
wenden sie an?

18-21.30 Uhr: Workshop "Gemeinschaftsbildung" mit Sabine Bartscherer
und Goetz Brase

Donnerstag, 10. 9.

18 Uhr: Workshop ueber Fragen der Umsetzung von Projekten - Thema:
Rechtliche und finanzielle Aspekte

Weitere Infos: Dieter Schrage, Tel.: 01/98 8 98 256,
dieter.schrage{AT}chello.at



***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd
muessen aber nicht wortidentisch mit den in der Papierausgabe
veroeffentlichten sein. Nachdruck von Eigenbeitraegen mit
Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von Texten mit anderem
Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine anderweitige
Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als Abonnement
verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann den
akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.

*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.buero{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: f÷j/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin