**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 9. Juni 2009; 18:24
**********************************************************

Philippinen/Oesterreich/Termin:

> Nestle und das Arbeitsrecht

Der Lebensmittelgrosskonzern geht mit seinen philippinischen
Beschaeftigten nicht
gerade gut um.
*

Vor mehr als 7 Jahren, am 14. Jaenner 2002, traten 600 Arbeiter/innen
des NestlÚ-Werks von Cabuyao, in der Provinz Laguna, Philippinen in
den Streik und forderten die Einfuehrung einer Alterspension. NestlÚ
Philippinen verweigerte jede Verhandlung ueber Pensionen, verweigerte
der im Betrieb gut verankerten Gewerkschaft UFE-DFA-KMU ("Union of
Filipro Employees", Sektion der "Drug, Food and Allied Workers
Unions", der Dachgewerkschaft "Kilusang Mayo Uno") die Anerkennung und
antwortete mit Aussperrung, dem Einsatz von Streikbrechern, Polizei,
Militaer und bewaffneten Banden gegen die kaempfenden Arbeiter/innen.

Trotz mehrerer Gerichtsentscheidungen, gibt NestlÚ Philippinen keinen
Millimeter nach und bricht seit 7 Jahren das Arbeitsrecht. Seit Jahren
werden immer wieder Streikposten von staatlichen und privat
engagierten Bewaffneten angegriffen, die Zelte und
Kuecheneinrichtungen der Streikenden zerstoert, Personen
zusammengeschlagen oder verschleppt. In diesen 7 Jahren des Kampfes
starben insgesamt 23 Personen in direktem oder indirektem Zusammenhang
mit diesem Streik. Wie kaum anders zu erwarten - bei den zahlreichen
moerderischen Attacken auf Gewerkschafter/innen auf den Philippinen,
in die sehr haeufig staatliche Organe des Arroyo-Regimes direkt
verwickelt sind - wurden bei keinem der toedlichen Zwischenfaelle auch
nur ein einziger Taeter verhaftet oder gar bestraft.

Ein Grossteil der Hunderten Ausgesperrten ist nach wie vor kampfbereit
und beteiligt sich an Streikposten, Versammlungen und verschiedenen
Aktionen. Dabei werden sie von verschiedenen Gewerkschaften auf den
Philippinen und weltweit solidarisch unterstuetzt. Trotz einer
Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Philippinen vom 22. August
2006, der der Gueltigkeit der Entscheidung vom Februar 1991 noch
einmal bestaetigte - wonach Verhandlungen ueber Pensionen in die
Kompetenz von Gewerkschaften in Betrieben fallen - setzt NestlÚ
Philippinen seinen sturen Kurs fort und verweigert jeden
Verhandlungstermin mit Vertreter/innen der UFE-DFA-KMU.

Im Zusammenhang mit dem Streik wurde von der
Nahrungsmittelgewerkschaft DFA zum Boykott von NestlÚ-Produkte
aufgerufen.
*

Kundgebung
Donnerstag 18. Juni 2009, 17 - 19 Uhr
vor der Wiener NestlÚ-Zentrale am Margaretenguertel
(1050 Margaretenguertel / Emil-Kralik-G. 6)

Kontakt: Philippinen-Komitee, c/o Amerlinghaus, Stiftgasse 8, A 1070 Wien
Englischsprachige Kampagne:
http://www.arkibongbayan.org/2009/2009-05-May13-nestle/nestle.htm



***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd
muessen aber nicht wortidentisch mit den in der Papierausgabe
veroeffentlichten sein. Nachdruck von Eigenbeitraegen mit
Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von Texten mit anderem
Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine anderweitige
Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als Abonnement
verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann den
akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.

*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.buero{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: f÷j/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin