**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 9. September 2008; 16:48
**********************************************************

EU/Lateinamerika:

> Gift fuer Brasilien

In der EU verbotene Pestizide finden ihre Abnahme anderswo.
*

Brasilien hat in der Vergangenheit in der EU verbotene Pestizide
importiert. So wurden bis zum Juli diesen Jahres bereits mehr als
sechstausend Tonnen Substanzen eingefuehrt, die in ihren jeweiligen
europaeischen Herstellungslaendern verboten sind.

Es handelt sich um Stoffe, die dazu genutzt werden, Pestizide und
andere Spritzmittel zu produzieren. Sie kommen bei 24 verschiedenen
brasilianischen Nahrungsmitteln zum Einsatz, darunter Fruechte,
Gemuese und Getreide.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, diese Stoffe koennten
Schaeden am zentralen Nervensystem und Krebs verursachen sowie die
Fruchtbarkeit beeinflussen.

Die Pressevertretung des brasilianischen Gesundheitsamtes Anvisa
(Agencia Nacional de Vigilancia Sanitaria) informierte, dass die
Pruefung zur Feststellung von Gefahren, die aus jenen Substanzen
hervorgehen koennten, bereits 2006 begann. Zu dieser Zeit waren
bereits zahlreiche dieser Stoffe nach Brasilien eingefuehrt worden.

Die Pruefung wurde dann durch ein Gerichtsurteil der Bundesjustiz
Brasiliens unterbrochen, welche damit einem Gesuch der Gewerkschaft
der Industrie fuer Pflanzenbehandlungsmittel SINDAG (Sindicato de das
Industrias de Defensivos AgrÝcolas) nachkam.

Anvisa gab an, dass diese Entscheidung aufgrund des Druck gefaellt
wurde, wirtschaftliche Interesse zu wahren. Der Verkauf jener
Substanzen in Brasilien biete der Europaeischen Union die
Moeglichkeit, sich dieser in der EU verbotenen Produkte zu entledigen.

Angesichts des Drucks seitens der brasilianischen Regierung und
aufgrund der Warnungen der WHO kuendigte Anvisa an, neun Substanzen
neu zu bewerten, die Bestanddteil von 99 Pestiziden sind.
(p˙lsar/poonal)


***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd
muessen aber nicht wortidentisch mit den in der Papierausgabe
veroeffentlichten sein. Nachdruck von Eigenbeitraegen mit
Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von Texten mit anderem
Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine anderweitige
Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als Abonnement
verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann den
akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.

*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.buero{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: f÷j/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin