**********************************************************
akin-Pressedienst.
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 15. Jaenner 2008; 19:02
**********************************************************

Nord-Sued:

> Bank des Suedens nimmt Gestalt an

Am 9. Dezember wurde die Bank des Suedens in Buenos Aires von Brasilien,
Argentinien, Venezuela, Bolivien, Ecuador, Paraguay und Uruguay gegruendet.
Die Notwendigkeit der Gruendung einer Alternative zu den multilateralen
Finanzinstitutionen, wie Weltbank und IWF, wurde das erste Mal im Jahr 2004
vom Praesidenten Venezuelas, Hugo Chavez, aufgeworfen. Am 22. Februar 2007
beschlossen er und sein argentinischer Amtskollege NÚstor Kirchner die
Gruendung der Bank. In den Folgemonaten schlossen sich Ecuador, Paraguay,
Bolivien, Brasilien und Uruguay dem Projekt an. Bei einem Treffen in Rio de
Janeiro am 9. Oktober 2007 beschlossen Vertreter der Mitgliedslaender die
Gruendung. Der Schritt zur Gruendung der Bank resultierte aus der
Unzufriedenheit mit der Praxis der Kreditvergabe von Weltbank und IWF, die
als Einmischung in die innere Politik der Staaten und Erpressung zur
Privatisierung staatlichen Eigentums gesehen wird. Finanziert wird die Bank
durch die Waehrungsreserven der jeweiligen Zentralbanken der Staaten. Diese
Geldressourcen, die bislang durch Kauf von US-Staatsanleihen zur Deckung des
gewaltigen US-Haushaltsdefizits beitrugen oder in "Banken des Nordens" zu
niedrigen Zinsen angelegt, letztlich auch der Finanzierung
suedamerikanischer Laender zu hoeheren Zinsen dienten, sollen nun in
Suedamerika bleiben. Der Hauptsitz der Bank ist in Caracas. Daneben gibt es
je eine Zweigstelle in Buenos Aires und La Paz. Das Gruendungskapital
betraegt 7 Milliarden US-Dollar. Das hoechste Entscheidungsgremium ist der
aus den Finanz- und Wirtschaftsministern der Mitgliedslaender bestehende
Verwaltungsrat. Die Praesidentschaft ist rotierend. Jedes Land hat das
gleiche Stimmrecht, ungeachtet der Hoehe seiner Starteinlage. Dadurch sollen
Vormachtstellungen einzelner Staaten vermieden werden, wie sie bei Weltbank,
IWF und Interamerikanischer Entwicklungsbank existieren, die immer von den
Vereinigten Staaten und Europa beherrscht waren. Die Bank soll in erster
Linie lokale Infrastrukturprojekte, die Expansion bestehender nationaler
Betriebe und generell die kleineren und mittleren Unternehmen finanzieren.
Darueber hinaus soll sie auch international Anleihen ausgeben. Als erstes
Grossprojekt koennte die neue Bank den Bau der Bolivien-Argentinien-Trasse
der geplanten Gaspipeline des Suedens finanzieren. Die Pipeline soll
venezolanisches Erdgas in diese Region bringen.
(Wikipedia/Attac)


***************************************************
Der akin-pd ist die elektronische Teilwiedergabe der nichtkommerziellen
Wiener Wochenzeitung 'akin'. Texte im akin-pd muessen aber nicht
wortidentisch mit den in der Papierausgabe veroeffentlichten sein. Nachdruck
von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten. Namentlich gezeichnete
Beitraege stehen in der Verantwortung der VerfasserInnen. Ein Nachdruck von
Texten mit anderem Copyright als dem unseren sagt nichts ueber eine
anderweitige Verfuegungsberechtigung aus. Der akin-pd wird nur als
Abonnement verschickt. Wer versehentlich in den Verteiler geraten ist, kann
den akin-pd per formlosen Mail an akin.buero{AT}gmx.at abbestellen.

*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43/1/535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
akin.buero{AT}gmx.at
Bankverbindung lautend auf: f÷j/BfS,
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin