**********************************************************
akin-Pressedienst.
Elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'.
Texte im akin-pd muessen aber nicht wortidentisch
mit den in der Papierausgabe veroeffentlichten sein.
Nachdruck von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten.
Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen.
Ein Nachdruck von Texten mit anderem Copyright
als dem unseren sagt nichts ueber eine
anderweitige Verfuegungsberechtigung aus.
**********************************************************
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 28. Oktober 2003; 16:30
**********************************************************

Asyl:

> Ablehnungsgrund Wintermantel?

"Kommt ein Asylwerber mit Wintermantel am Flughafen Schwechat an ..." - was
so anfaengt, ist kein Witz, kann aber leicht dazu werden: Asylantrag
abgewiesen, denn in Afrika, von wo der Asylwerber gerade kommen will,
herrscht aktuell Hochsommer, auf der Maschine aus Johannesburg war niemand
gebucht, der so heisst, und laut kriminaltechnischer Ueberpruefung sind die
Dokumente ohnehin falsch. Ergo: Unglaubwuerdig!

Vier Jahre spaeter kann aber sogar unser Asylwerber ueber diesen schlechten
Witz lachen, denn der Unabhaengige Bundesasylsenat war anderer Meinung:

"Die Beurteilung eines Dokuments als Totalfaelschung durch die
Kriminaltechnische Zentralstelle fuehrt - ungeachtet der Frage, ob das
Gutachten fuer sich genommen ueberhaupt als schluessig angesehen werden
kann - nicht dazu, dass dem Asylwerber hinsichtlich seiner Fluchtgruende die
Glaubwuerdigkeit zu versagen waere. Bei Vorlage eines unechten
Identitaetsnachweises kann naemlich nur davon ausgegangen werden, dass die
Urkunde nicht vom Aussteller stammt. Es liegt aber weder auf der Hand, dass
die darin angegebene Identitaet unrichtig ist, noch laesst ein unechtes
Dokument Rueckschluesse auf den Wahrheitsgehalt aller uebrigen Angaben zu
den Fluchtgruenden zu."

"Moeglicherweise unplausible Angaben zum Fluchtweg, die erfahrungsgemaess
ihre Ursache in der Sorge der Asylwerber haben, umgehend ohne naehere
Pruefung ihres Asylantrages in den Herkunftsstaat zurueckgeschickt zu
werden, lassen keinesfalls Rueckschluesse auf die Richtigkeit der Angaben zu
den Fluchtgruenden zu."

"Der Berufung von XY vom 25.01.2001 gegen den Bescheid des Bundesasylamtes
vom 09.01.2001 ... wird stattgegeben und XY gemaess 7 AsylG Asyl gewaehrt.
Gemaess 12 leg.cit. wird festgestellt, dass XY damit kraft Gesetzes die
Fluechtlingseigenschaft zukommt." (Unabhaengiger Bundesasylsenat,
08.04.2003, 217.144/5-III/12/01)

Aussendung RA-Kanzlei Wolfgang Rainer / gek.

Quelle und Volltext:
http://www.deranwalt.at/show.asp?id=384&kapitel=Gewonnenes



*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
eMail redaktion und termine: akin.buero@gmx.at
eMail abo: akin.abo@gmx.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin