**********************************************************
akin-Pressedienst.
Elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'.
Texte im akin-pd muessen aber nicht wortidentisch
mit den in der Papierausgabe veroeffentlichten sein.
Nachdruck von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten.
Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen.
Ein Nachdruck von Texten mit anderem Copyright
als dem unseren sagt nichts ueber eine
anderweitige Verfuegungsberechtigung aus.
**********************************************************
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 9. September 2003; 15:53
**********************************************************

Polizei/Recht/Schwule:

> Der lange Abschied vom 209 StGB

Naechster Teilerfolg: Polizeiliche Vormerkungen sollen geloescht werden

Nachdem das anti-homosexuelle Sonderstrafgesetz im August 2002 aufgehoben
worden war, hatten sich die Sicherheitsbehoerden anfangs geweigert, die
Vormerkungen der 209-Opfer in den polizeilichen Datenbanken loeschen zu
lassen. Sie bestanden darauf, diese Daten zur Vollziehung der
209-Ersatzbestimmung, 207b StGB, zu benoetigen. Innenminister Strasser hat
daher im Februar per Erlass nur die Loeschung jener Daten von 209-Opfern
angeordnet (Erlass 05.02.2003, 3200/225-II/BK/2.3/03), die freigesprochen
oder deren Verfahren eingestellt wurden, was - auf Grund einer
Verfassungsgerichtshofentscheidung - ohnehin bei jedem Delikt der Fall ist.

Die mittlerweile ein ganzes Jahr dauernden intensiven Bemuehungen der
Plattform gegen 209 und von Amnesty International, und die ersten
Beschwerdefaelle, insbesonder vor der Datenschutzkommission, haben nun
schliesslich Erfolg gezeitigt. Innenminister Ernst Strasser hat nun doch zum
einen per Erlass die Loeschung saemtlicher Vormerkungen nach 209 im
oesterreichweiten Polizeicomputer EKIS angeordnet (Erlass der
Generaldirektion fuer die oeffentliche Sicherheit vom 10.04.2003,
8181/421-II/BK/1/03) und zum anderen mit Verordnung saemtliche
erkennungsdienstlichen Daten (Fingerabdruecke, Fotos, Gendaten etc.) der
209-Opfer vernichten lassen (VO vom 12.08.2003, BGBl II 361/2003).

Der Wiener Rechtsanwalt Helmut Graupner, Sprecher der Plattform gegen 209
dazu: "Justizminister Boehmdorfer, der, bis auf einen einzigen Fall einer
Teilbegnadigung, die Begnadigung von 209-Opfern ebenso beharrlich
verweigert, wie ein Amnestie- und Entschaedigungsgesetz, sollte sich an
Innenminister Strasser ein Beispiel nehmen".

Rueckfragehinweis: Plattform gegen 209: 01/876 30 61, 0676/3094737,
office@paragraph209.at, http://www.paragraph209.at

*

Anmerkung des LayOuters: Hoffentlich laeuft diese Loeschung nicht wie 1990
die angebliche Loeschung des Grossteils der Stapo-Akten ab...



*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1170 wien, Lobenhauerngasse 35/2
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
http://akin.mediaweb.at
eMail redaktion und termine: akin.buero@gmx.at
eMail abo: akin.abo@gmx.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin