**********************************************************
akin-Pressedienst.
Elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'.
Texte im akin-pd muessen aber nicht wortidentisch
mit den in der Papierausgabe veroeffentlichten sein.
Nachdruck von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten.
Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen.
Ein Nachdruck von Texten mit anderem Copyright
als dem unseren sagt nichts ueber eine
anderweitige Verfuegungsberechtigung aus.
**********************************************************
Aussendungszeitpunkt: Dienstag, 25. Juni 2002; 14:37
**********************************************************

Asyl/Der Polizei muss schon wirklich urfad sein:

> Fluchtplaene im Netz

Virtuelle Helfer angezeigt

Immer mehr Fluechtlinge sterben beim Versuch nach Europa
einzuwandern. Die Kuenstlergruppe "Social Impact" recherchiert
letzteWoche sichere Fluchtrouten an der tschechischen Grenze um
Todesfaelle zu verhindern. Die Sicherheitsdirektion
Oberoesterreich leitete nun Ermittlungen wegen Schlepperei gegen
die Kuenstlergruppe ein.

Seit Jaenner 1993 sind mehr als 3000 Menschen beim Versuch
gestorben, nach Westeuropa einzuwandern *(dokumentiert vom
Amsterdamer Institut "United against Racism"). Menschen ertrinken
in Grenzfluessen, erfrieren oder ersticken in Containern. Um auf
die steigende Zahl an Todesfaellen aufmerksam zu machen und einen
Beitrag zur Verbesserung der Situation zu leisten, recherchiert
Social Impact ungefaehrliche Fluchtrouten an der Nordgrenze von
Oesterreich.

Insgesamt wurden 11 Fluchtrouten in englischer Sprache
dokumentiert und mit Fotos und genauen Wegbeschreibungen im
Internet veroeffentlicht (siehe Link unten).

Am Mittwoch den 19. Juni wurde nun Harald Schmutzhard von Social
Impact zu einer eineinhalbstuendigen Einvernahme in die
Sicherheitsdirektion Oberoesterreich geladen. Es geht um den
Vorwurf der Schlepperei (Fluchthilfe) nach 104 Fremdengesetz
(Strafrahmen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe). Die
Sachverhaltsdarstellung wird an die Staatsanwaltschaft
uebermittelt. Trotz der Anzeige ist die Site NOCH online.

Fluchthilfe galt in den 60er Jahren (Prager Fruehling, ....) noch
als gesellschaftlich anerkannt und als positive Handlung. Mit der
Veraenderung des gesellschaftspolitischen Klimas wird Fluchthilfe
heute aber kriminalisiert, obwohl sich Oesterreich laut Genfer
Fluechtlingskonvention verpflichtet hat, jene Menschen zu
schuetzen, die aus Furcht vor Verfolgung aus ihrer Heimat
fluechten muessen.

Weitere Infos bei: SOCIAL IMPACT, Harald Schmutzhard, A-4020
Linz, Herrenstr. 20, t. 0043 - (0)70 - 773142-23, f. 0043 -
(0)70 - 773142-24, office@social-impact.at,
http://www.social-impact.at

Fluchtplaene online: http://www.border-rescue.social-impact.at

**********************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1010 wien, wipplingerstrasze 23/20
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, buero mo + di)
fax: ++43 (0222) 535-38-56
Redaktion: akin.buero@gmx.at
Abo: akin.abo@gmx.at
http://akin.mediaweb.at
Bank Austria, BLZ 12000, 223-102-976/00, Zweck: akin